Seminar

Elektrische Kleinmotoren

Kosteneffiziente Antriebe für Automotive, Consumer Electronics, Medizintechnik, Maschinenbau, Mechatronik


Termin
20. – 21.06.2017 in München (Regus Business Center Laim)

Leitung
Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger
Hochschule Hannover, Fachgebiet Mechatronik – elektrische Antriebe

Warum Sie diese Veranstaltung besuchen sollten
Die Fachveranstaltung gibt einen Überblick über die wichtigsten Kleinmotoren und ihre Anwendungsmöglichkeiten. Sie soll helfen, den am besten geeigneten Antrieb für den jeweiligen Einzelfall zu finden. Der optimierte und kosteneffiziente Betrieb des Elektromotors steht dabei im Vordergrund.

Teilnehmerkreis
Die Veranstaltung wendet sich an die Anwender elektrischer Antriebe. Sie ist aber zugleich auch für Hersteller (Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsingenieure) von Kleinmotoren interessant, die sich über die neuesten Entwicklungen in diesem innovativen Fachgebiet für die eigene Produktentwicklung informieren möchten.

Inhalt

  • Prinzipien elektrischer Antriebe
  • Aufbau und Entwurf von Kleinmotoren
  • Antriebsauslegung
  • Anwendungen Kleinmotoren
  • Permanentmagneterregte Gleichstrommotoren
  • Bürstenlose Permanentmagnetmotoren
  • Wechselstrom-Asynchronmotoren
  • Wechselstrom-Synchronmotoren
  • Universalmotoren
  • Schrittantriebe
  • Servoantriebe

Zum Thema
Elektrische Kleinmotoren im Leistungsbereich von einigen mW bis zu mehreren hundert Watt kommen in unterschiedlichsten Bereichen zur Anwendung. Starke Zunahmen gibt es im Bereich Automotive, Medizintechnik, Consumer Electronics, im Maschinenbau, in der Lebensmitteltechnik, für die Dosiertechnik, bei Stellantrieben, bei Servoantrieben, zur Positionierung, in der Optik und in vielen weiteren Bereichen. Besonders die Elektrifizierung (Sicherheit, Komfort und Elektromobilität) im Kfz sorgt für einen regelrechten Boom beim Einsatz der Kleinmotoren. Die Elektromotoren werden in einer Vielzahl unterschiedlicher Bauarten und -formen angeboten. Dem Anwender, z.B. dem Konstrukteur einer Maschine bereitet es oft Probleme, für seine Anwendung den richtigen Antrieb auszuwählen. Die Auswahl muss dabei sowohl unter technischen Aspekten (z.B. Bewegungsform, Drehzahl bzw. Geschwindigkeit, Drehmoment bzw. Kraft, Gleichlauf, Drehzahlstellung und Regelung, Bauform und Gewicht) als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten getroffen werden. Diese Aspekte sind besonders für den Einsatz im Auto wichtig.

Die Technik der Kleinantriebe hat sich durch die Entwicklung neuer Werkstoffe, insbesondere neuer Magnetmaterialien und neuer elektronischer Ansteuerverfahren ständig weiterentwickelt. So haben die einzelnen Antriebsarten neue Anwendungsfelder erschlossen.

Weitere Informationen und Buchung finden Sie unter:
www.hdt.de/W-H010-06-569-7