Seminar

Vernetzte Fahrzeuge und Fahrerassistenzsysteme (ADAS)

Stand der Technik und zukünftige Anwendungen


Termin
am 03. – 04.04.2017 in München (Regus Business Center Laim)

Leitung
Prof. Dr.-Ing. Ansgar Meroth und Prof. Dr.-Ing. Raoul Daniel Zöllner
Automotive Systems Engineering ASE, Hochschule Heilbronn

Warum Sie diese Veranstaltung besuchen sollten
Das Ziel ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und der Forschung auf dem Gebiet der Fahrassistenz zu geben und insbesondere Führungskräften und Personen aus dem Umfeld Technikkommunikation kompakte und verständliche Informationen über die Konsequenzen der technischen Entwicklung für die künftige Gestaltung von Fahrzeugen zu vermitteln. Es wird nur insoweit auf die Algorithmen eingegangen, als es zur Erklärung der Zusammenhänge notwendig ist. Das Seminar ist also nicht für Spezialisten z.B. auf dem Gebiet der Sensordatenfusion, der Bahnplaung oder der Car-to-X-Kommunikation.

Teilnehmerkreis
Diese Tagung eignet sich für alle Interessierten, die einen kompakten und generalisierten Überblick über die Themenschwerpunkte des vernetzten autonomes Fahren erhalten wollen. Insbesondere Führungskräfte aus dem interdisziplinären Feld der Elektromobilität (Automobilindustrie, Fahrzeug- und Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik, …) und Personen aus Technikkommunikation und Projektmanagement werden hier angesprochen.

Inhalt
Im Seminar werden zunächst die technischen Voraussetzungen für mögliche Dienste gesammelt, gemeinsame Ideen für Anwendungsfälle und Architekturen erarbeitet und am Beispiel von Assistenzsystemen die Bedeutung der IT Infrastruktur hinter diesen Diensten vermittelt.

– Definition von Assistenzfunktionen
– Bestehende und mögliche Dienste
– Bedeutung der Car-To-X Kommunikation für das Situationsverständnis
– Algorithmen für das automatisierte Fahren – verständlich erklärt
– Mensch-Maschine-Schnittstellen für vernetzte/ automatisierte Fahrzeuge
– Entwicklungsprozesse und funktionale Sicherheit im vernetzten Fahrzeug

Zum Thema
Vernetzte Fahrzeuge werden künftig in allen Fahrzeugsegmenten angeboten werden, nicht zuletzt wegen der Verpflichtung zur Notruffähigkeit, aber auch weil die nötige Kommunikationsinfrastruktur zumindest in Europa und in den asiatischen und amerikanischen Großstädten flächendeckend zur Verfügung steht und die Fahrzeuge relevante Daten bereitstellen können. Damit eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten, von einer Erweiterung der Informationsinhalte bis zur Verbesserung der Qualität von (teil-)automatisierten Assistenzfunktionen. Die Verwendung von Daten aus dem Fahrzeug und von Daten aus dem Netz im Fahrzeug werfen jedoch noch viele neue Fragen auf. Neben rechtlichen Themen und offenen Fragen des Datenschutzes, sind dies vor allem technische Aspekte der Qualität von Dateninhalten und Diensten. Noch ist offen, in welcher Weise Fahrzeug und Verkehr von den Diensten profitieren können und welche weiteren Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen. Es wird sich noch zeigen müssen, ob eine Killerapplikation oder die Summe vieler kleiner Vorteile den Ausschlag für den Erfolg der mobilen Dienste geben werden.

Weitere Informationen und Buchung finden Sie unter:
www.hdt.de/W-H010-04-327-7